A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise

Passwort vergessen?

Bitte Ihre Mitgliedsnummer oder die E-Mail-Adresse sowie die Postleitzahl eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.





Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen
 

 

28.06.2019

Evidence goes Practice: Das sollten Sie bei nicht-spezifischem Kreuzschmerz vermeiden

Nicht-spezifischer Kreuzschmerz gehört zu einer der häufigsten Erkrankungen, die für Arbeitsausfälle und Frühberentung verantwortlich sind. Wichtig ist daher, eine Chronifizierung des Schmerzgeschehens in jedem Fall zu vermeiden. Die Nationale Versorgungsleitlinie „Nicht-spezifischer Kreuzschmerz“, die unter Mitarbeit von PHYSIO-DEUTSCHLAND entstanden ist, informiert daher auch, welche Behandlungsmethoden besser nicht zum Einsatz kommen sollten.

Negative Empfehlung (A) besteht für:

  • Bettruhe

  • Interferenzstrom

  • Kinesio-Taping

  • Kurzwellendiathermie

  • Lasertherapie

  • Magnetfeldtherapie

  • Ultraschall

  • Traktion im Gerät

Im Akutstadium sollten darüber hinaus auch Massage und TENS-Ströme keinesfalls eingesetzt werden. Im subakuten und chronischen Stadium besteht für Massage eine offene Empfehlung, für TENS eine weniger negative Empfehlung (B).

Negative Empfehlungen werden im Rahmen von Leitlinien immer dann ausgesprochen, wenn die verwendete Therapie im Vergleich zu Placebo keine Wirkung zeigt. Im Fall des nicht-spezifischen Rückenschmerzes kommt noch hinzu, dass viele passive Maßnahmen im Widerspruch zum primären Behandlungsziel der Aktivierung stehen. Deshalb werden sie von Experten ebenfalls nicht empfohlen.

Alle Behandlungsempfehlungen finden Sie auch noch einmal in unserer neuen Info-Flyer-Serie „Evidence goes Practice“ zusammengefasst, die Sie hier bestellen können. In regelmäßigen Abständen werden wir Ihnen mit diesem Format in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Physiotherapiewissenschaft (DGPTW) die zentralen Aussagen von Leitlinien vorstellen. Alle Maßnahmen finden Sie auf einer perforierten Seite zum Heraustrennen, sodass Sie sich für Ihre Praxis eine Sammlung an Behandlungsvorschlägen zusammenstellen können. Die Flyer der „Evidence goes Practice“ Serie sind kostenlos und über unsere Materialbestellung zu beziehen.

Wir freuen uns außerdem, wenn Sie uns mittels dem auf den Flyer abgedruckten QR-Code Ihre Meinung zu unserer Serie „Evidence goes Practice“ mitteilen. Gerne werden wir Ihre Anregungen aufnehmen, um diesen Service noch weiter für Sie zu verbessern.